Krankentaggeld (KTG) & Unfallversicherung (UVG)

Wann eignet sich eine Krankentaggeld-Versicherung?

Die Dauer der Lohnfortzahlungspflicht im Krankheitsfall ist regional unterschiedlich und vom Dienstalter des betroffenen Mitarbeitenden abhängig.

Mitarbeitende, die aufgrund von Krankheit lange ausfallen, stellen deshalb für Ihr Unternehmen ein unberechenbares finanzielles Risiko dar. Mit der Krankentaggeld-Versicherung verwandeln Sie dieses unberechenbare Risiko in kalkulierbare Kosten. Sie zahlen Prämien und wir übernehmen die Lohnfortzahlungen bis allfällige Leistungen der Sozialversicherungen einsetzen.

Muss ich eine Unfallversicherung abschliessen?

Alle Arbeitnehmenden, welche in der Schweiz beschäftigt sind, sind obligatorisch gegen Unfall zu versichern. Sofern Sie also nicht selbständig sind oder der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (SUVA) unterstellt sind, müssen Sie laut Gesetz für Ihre Mitarbeitenden die obligatorische Unfallversicherung abschliessen.

Wenn Mitarbeitende verunfallen oder beruflich erkranken, kann das gravierende Folgen für deren Alltag und Erwerbstätigkeit haben. Die obligatorische Unfallversicherung lindert diese Folgen durch solide finanzielle Grundleistungen und verhindert somit, dass die Betroffenen durch ein solches Ereignis in Existenznot geraten.

Welche Leistungen sind versichert?

Die Leistungen der obligatorischen Unfallversicherung sind gesetzlich festgeschrieben. Sie decken unter anderem die Heilungskosten, den Spitalaufenthalt in der allgemeinen Abteilung und den Lohnausfall zu 80% für Löhne bis maximal CHF 148’200.-

Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, den Lohn Ihrer Mitarbeitenden ab dem ersten Unfalltag zu mindestens 80 % fortzuzahlen. Ab dem dritten Tag nach dem Unfall besteht Anspruch auf die Leistungen aus der obligatorischen Unfallversicherung. Dieser erlischt, wenn der Arbeitnehmer wieder voll arbeitsfähig ist.

Die obligatorische Unfallversicherung bietet Ihren Mitarbeitenden und deren Angehörigen nach einem Unfall, im Invaliditäts- oder gar Todesfall finanzielle Sicherheit. Ziel ist es, den Lebensstandard zu erhalten. Die Leistungen sind gesetzlich geregelt und decken Heilungskosten, kurz- und mittelfristige Lohnausfälle sowie langfristige Erwerbsausfälle.

Mit einer Unfallzusatzversicherung können Sie als Arbeitgeber die obligatorische Unfallversicherung modular ergänzen, und zwar auf allen drei Ebenen: Heilung, Taggelder sowie langfristige Erwerbsausfälle. Möglichkeiten gibt es viele: So können Sie tiefere Löhne umfangreicher versichern (100 % statt nur 80 %) oder hohe Löhne oberhalb des versicherbaren Verdienstes nach UVG von CHF 148’200.- versichern. Zusätzlich können Sie auch den Spitalkomfort für alle Mitarbeitenden, oder nur für gewisse Gruppen von Mitarbeitenden, von allgemein auf halbprivat oder privat erhöhen.

Mehr Info